Die feinen Unterschiede – Hybridpostportale im Vergleich

In einer Marktstudie hat das Branchenmagazin Postmaster Magazin insgesamt 16 Dienstleister mit ihren Portalen für Hybridpost untersucht. Hybridpostportale sind eine Lösung zum Outsourcing automatisierungsfähiger Briefsendungen aller Art – Tagespost, Transaktionspost und Werbepost. Verglichen wurden Brief- und Versandoptionen, die Konditionen bei der Einlieferung, Datenformate und Einlieferungswege, die Abrechnungsmodalitäten und weitere Services. Im Ergebnis erscheinen die Unterschiede der untersuchten Anbieter nicht sehr groß, alle verarbeiten Standardbriefe und fast alle bieten als Versandkanäle Briefpost, Fax, E-Mail, De-Mail, E-Postbrief und SMS, die feinen, aber wichtigen Unterschiede ergeben sich im Detail: Nicht jedes Unternehmen hat regelmäßig anfallende größere Mengen an Geschäftspost zum Versenden. Hier gibt es monatliche Schwankungen. Es ist nachvollziehbar, dass sich hier niemand

Artikel teilenShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Weiterlesen

2 Life-Hacks die den Postversand noch leichter machen

Kennt jeder: Kein Briefumschlag zur Hand? Lösung: Brief zum Umschlag falten – und Geld sparen! Das Video-Tutorial zeigt wie es geht: Keine Briefmarke zur Hand? Lösung: Frankieren per SMS Die Post hat sich etwas einfallen lassen: Das Handyporto. Es funktioniert ganz einfach: Es genügt, eine SMS mit dem Begriff „Karte“ oder „Brief“ an die Nummer 22122 zu senden. Sie erhalten dann in kürzester Zeit eine Antwort, die eine 12-stellige Zahl beinhaltet. Übertragen Sie diese Zahl nach folgendem Muster ins Briefmarkenfeld Ihres Briefes oder Ihrer Postkarte. Die Kosten für die Frankierung wird von Ihrem Prepaid-Konto abgebucht bzw. zu Ihrer Handyrechnung hinzugefügt. Artikel teilenFacebookTwitter

Artikel teilenShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Weiterlesen

Teilen ist das neue Haben – Wie die Sharing Economy die Logistik-Branche verändert

Der neue Trend Report von DHL zeigt: Logistik spielt eine wichtige Rolle beim Aufbau der neuen Sharing Economy. Neue digitale Plattformen und Geschäftsmodelle, bei denen „Teilen statt besitzen“ im Mittelpunkt stehen, bieten erhebliche Entwicklungsmöglichkeiten für die Logistikindustrie. Der Report „Sharing Economy Logistics – Rethinking Logistics with access over ownership“ beschreibt die wesentlichen Elemente der Sharing Economy, erfolgreiche Beispiele aus anderen Branchen sowie mögliche praktische Anwendungen in der Logistik-Wertschöpfungskette. Wie funktioniert Sharing? In der Sharing Economy erhalten Verbraucher – Privatpersonen oder Organisationen – vorübergehend Zugang zu Wirtschaftsgütern, Services oder Fähigkeiten, die ein anderer besitzt und die andernfalls zu wenig genutzt würden. Dadurch werden Ressourcen nicht nur effizienter, sondern auch wirtschaftlicher und

Artikel teilenShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Weiterlesen

Alle Jahre wieder: Weihnachtspost 2016 rechtzeitig versenden

Der Countdown läuft: Wer zu Weihnachten Weihnachtsgrüße und/oder Geschenke versenden will, die den Empfänger möglichst rechtzeitig zum Fest erreichen sollen, ist gut beraten sich zu vergewissern, wie und mit welchem zeitlichen Vorlauf er die Sendungen versenden. Vor allem gilt es, Warteschlangen am Schalter zu vermeiden. Wertvolle Tipps hat dazu der Anwenderverband DVPT in einem Leitfaden zusammengestellt. Hier wichtiges in Kürze:         Briefe brauchen innerhalb Deutschlands 1 bis 2 Tage und sollten also bis spätestens 22. Dezember in den Briefkasten eingeworfen werden. Bei Briefen in europäische Nachbarländer kann man mit Laufzeiten von ca. 2 bis 6 Tagen (also Stichtag: 18.12.) und bei Briefen in andere Länder der Welt

Artikel teilenShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Weiterlesen

Bei Anruf: Porto! – Deutsche Post bietet Portobezahlung via Handy an

Gerade noch wollte uns die Deutsche Post mit der Portoerhöhung vom Briefeschreiben entwöhnen, da bietet sie uns jetzt Porto per Handy an. Im Prinzip eine gute Idee, denn jeder der unterwegs ist braucht Porto, um einen Brief oder eine Postkarte innerhalb von Deutschland zu versenden. Und wer führt schon ständig Briefmarken in seiner Brieftasche mit sich. Nun also mit Handyporto zu jeder Zeit und an jedem Ort Porto kaufen: im Büro, in der Bar oder direkt vorm Briefkasten. Halten Sie dazu Mobiltelefon und Stift bereit. Schicken Sie eine SMS mit dem Text „Br Artikel teilenFacebookTwitter

Artikel teilenShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Weiterlesen

Im Treppenhaus wird`s eng: Postdienstleister stellen Paketboxen in Ein- und Mehrfamilienhäusern auf

Der Zeitungskiosk, Reinigungen und sonstige Einzelhändler können aufatmen: Die mehr oder weniger freiwillige Leistung, angelieferte Päckchen oder Pakete für die Nachbarschaft anzunehmen, hat ausgedient. Dort, wo mancher Blumenladen als Zwischenlager für nicht zugestellte Postsendungen dient, können nun auch wieder rote Rosen verkauft werden. Grund für diese Entwicklung: Die DHL und andere Postdienstleister wollen ganz nah beim Kunden sein. Neben den Abholstationen gehen die Dienstleister nun noch einen Schritt weiter auf Ihre Kunden zu, indem sie vor Einfamilienhäuser und in den Mietshäusern Postboxen aufstellen. Darin sollen zugestellte Artikel teilenFacebookTwitter

Artikel teilenShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Weiterlesen

Wo bleibt meine Bestellung? ebay nimmt Verkäufer in Schutz und empfiehlt Zustellalternativen

So richtig unter Druck stehen nun Powerseller und ebay-Kunden. Der Poststreik in der dritten Woche gebärt wachsenden Unmut in der ebay-Community. Eine Verkäuferin beklagt im ebay-Forum, dass Sie nun „am Pranger steht“ – ungeduldige Kunden warten dank Poststreik vergeblich auf ihre Warensendung und beschweren sich Versender. Im ebay-portal wird daraus schnell ein Fall und führt zu Rechtfertigungen der ebay-Verkäufer, die ja für den Streik nicht verantwortlich zu machen sind. Artikel teilenFacebookTwitter

Artikel teilenShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Weiterlesen

Hilfe für Briefselbstfalzer

In tausenden Unternehmen sind zeitraubende, personalintensive und teure Tätigkeiten des Briefe-selber-Falzens noch immer Alltag. Die Berliner  CONFIDENCE CENTER Information Logistics AG hat jetzt eine Kampagne gestartet, um dem weit verbreiteten Übel des Briefe-selber-Falzens zu begegnen. Dafür hat das auf Output-Management spezialisierte Unternehmen das Portal briefselbstfalzer.de entwickelt, dass Betroffenen Auswege aus den lästigen Abläufen, die beim Versenden von Tagespost und Massensendungen anfallen, anzubieten. Ein kompetentes Krisen-Interventionsteam bietet auf dem Portal den Betroffenen professionelle Hilfe an und zeigt Auswege auf. So druckt und kuvertiert CONFIDENCE CENTER die Briefe für notorische Briefselbstfalter und stellt diese sicher mit der Deutschen Post zu. In Unternehmen wird dadurch mehr Effizienz in der Schriftkommunikation durch Auslagerung von

Artikel teilenShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Weiterlesen
1 2