Ungedeckte Empfängnis: De-Mail noch ohne kritische Masse

Das De-Mail-Projekt hat in Deutschland noch immer Akzeptanzprobleme: De-Mail ist eines auf E-Mail-Technik beruhenden, hiervon aber technisch getrennten Kommunikationsmittels zur „sicheren, vertraulichen und nachweisbaren“ Kommunikation im Internet (§ 1 Abs. 1 De-Mail-Gesetz). Realisiert und betrieben wird De-Mail in der Regel von privatwirtschaftlichen Unternehmen, den De-Mail-Anbietern. Nachrichten und Dokumente sollen über das Internet vertraulich, sicher und nachweisbar versendet und empfangen werde. Damit sollte ein elektronisches Pendant zur heutigen Briefpost etabliert werden. Jedoch bleibt die Akzeptanz der Bürgerinnen und Bürge hinter den Erwartungen zurück. In ihrem pflichtgemäß veröffentlichten Zwischenbericht zur Entwicklung der gesetzlich geregelten De-Mail schreibt die Bundesregierung, dass die „kritische Masse“ noch nicht erreicht worden sei. Da die Bundesverwaltung verspätet an

Artikel teilenShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Weiterlesen