Ungedeckte Empfängnis: De-Mail noch ohne kritische Masse

Das De-Mail-Projekt hat in Deutschland noch immer Akzeptanzprobleme: De-Mail ist eines auf E-Mail-Technik beruhenden, hiervon aber technisch getrennten Kommunikationsmittels zur „sicheren, vertraulichen und nachweisbaren“ Kommunikation im Internet (§ 1 Abs. 1 De-Mail-Gesetz). Realisiert und betrieben wird De-Mail in der Regel von privatwirtschaftlichen Unternehmen, den De-Mail-Anbietern. Nachrichten und Dokumente sollen über das Internet vertraulich, sicher und nachweisbar versendet und empfangen werde. Damit sollte ein elektronisches Pendant zur heutigen Briefpost etabliert werden. Jedoch bleibt die Akzeptanz der Bürgerinnen und Bürge hinter den Erwartungen zurück. In ihrem pflichtgemäß veröffentlichten Zwischenbericht zur Entwicklung der gesetzlich geregelten De-Mail schreibt die Bundesregierung, dass die „kritische Masse“ noch nicht erreicht worden sei. Da die Bundesverwaltung verspätet an

Artikel teilenShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Weiterlesen

Nicht nur zur Messezeit: Vorsicht bei betrügerischen Branchendiensten. Blogbeitrag-Fortsetzung –Wie setze ich mich zur Wehr?

Die diesjährige CeBIT rückt näher. Sind Sie auch in den Vorbereitungen Ihres Messeauftritts und kümmern sich um Katalogeinträge? Dann haben sich möglicherweise „Dienstleister“ bei Ihnen gemeldet, die Ihnen kostenlose Brancheneinträge anbieten. Vorsicht Falle! Herausgeber von inoffiziellen Ausstellerverzeichnissen bieten Ausstellern gezielt vor Messen die Eintragung in häufig qualitativ minderwertige Online-Verzeichnisse an, die jedoch im Gegenzug eine in der Regel im Kleingedruckten versteckte langfristige Zahlungsverpflichtung über mehrere Tausend Euro beinhalten kann. In meinem letzten Blogbeitrag habe ich auf verschiedene Methoden hingewiesen, mit denen Anbieter versuchen, Ihnen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Lesen Sie in diesem Folgebeitrag, wie Sie sich gegen diese unseriösen Praktiken zur Wehr setzen können. Für Betroffene ist

Artikel teilenShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Weiterlesen

Hilfe für Briefselbstfalzer

In tausenden Unternehmen sind zeitraubende, personalintensive und teure Tätigkeiten des Briefe-selber-Falzens noch immer Alltag. Die Berliner  CONFIDENCE CENTER Information Logistics AG hat jetzt eine Kampagne gestartet, um dem weit verbreiteten Übel des Briefe-selber-Falzens zu begegnen. Dafür hat das auf Output-Management spezialisierte Unternehmen das Portal briefselbstfalzer.de entwickelt, dass Betroffenen Auswege aus den lästigen Abläufen, die beim Versenden von Tagespost und Massensendungen anfallen, anzubieten. Ein kompetentes Krisen-Interventionsteam bietet auf dem Portal den Betroffenen professionelle Hilfe an und zeigt Auswege auf. So druckt und kuvertiert CONFIDENCE CENTER die Briefe für notorische Briefselbstfalter und stellt diese sicher mit der Deutschen Post zu. In Unternehmen wird dadurch mehr Effizienz in der Schriftkommunikation durch Auslagerung von

Artikel teilenShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Weiterlesen

CeBIT-Trend: Digitalisierung ist Top-Thema

Auf der diesjährigen CeBIT vom 16. bis 20. März in Hannover lautet das Messemotto „d!conomy“. Nicht nur die Digitalisierung, sondern auch deren Auswirkungen und die damit verbundenen Veränderungen von Wirtschaft und Gesellschaft sind Thema der Messe. In diesem Jahr werden rund 350 junge Unternehmen erwartet, die unter anderem in dem neuen Bereich Scale 11 (Halle 11) ihre Geschäftsideen und Anwendungen vorstellen, die dem Ökosystem um Startups als Plattform für Geschäftsentwicklung dienen. In Halle 6 wird das Thema Sicherheit behandelt. Dort geht es um Lösungen, die Cyberangriffe weltweit verhindern. In Halle 5 bieten unabhängige Experten kleinen und mittleren Unternehmen Beratung im Bereich online an. ECM und Input/Output-Management stehen im Mittelpunkt in

Artikel teilenShare on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Weiterlesen